Slavische Philologie - Slavistik
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Das Institut für Slavische Philologie

Integrierte Vollslavistik

Die Münchner Slavistik bietet eine ‘integrierte Vollslavistik’ an, die vor einer fachwissenschaftlichen Schwerpunktsetzung innerhalb des Studiengangs eine für alle verpflichtende, grundlegende Ausbildung in Sprach- und Literaturwissenschaft, sowie einen kulturwissenschaftlichen Teil in den Bereichen Landeskunde und Intermedialität beinhaltet.

Unser Sprachenangebot

Der Begriff der ‘Vollslavistik’ erfasst zudem die Tatsache, dass fast alle slavischen Standardsprachen angeboten werden: Russisch, Tschechisch, Polnisch, Bosnisch-Kroatisch-Serbisch, Ukrainisch und Bulgarisch können als Schwerpunktsprachen gewählt werden, im Wahlpflichtbereich der zweiten slavischen Sprache wird dieses breite Angebot noch um Slovenisch und Slovakisch ergänzt. Dieses Sprachenangebot findet auch im fachwissenschaftlichen Bereich seine Entsprechung, in dem die Studierenden Module oder Modulteile mit Schwerpunkt auf ihrer jeweiligen slavischen Sprache absolvieren können.

Schwerpunkte

Als besondere Schwerpunkte sind der Bereich der Ukrainistik und das balkanphilologische Interesse hervorzuheben, ebenso wie eine stark interkulturell und medial ausgerichtete Literaturwissenschaft, die in vielen Bereichen mit der Komparatistik zusammenarbeitet.

Kooperationen

Daneben ist die Münchner Slavistik Bestandteil des Elitestudiengangs 'Osteuropastudien' (M.A.) sowie in Kooperation mit der Universität Eichstätt des Masterstudiengangs 'Historische Kunst- und Bilddiskurse'. In Bezug auf die Vernetzung mit anderen Universitäten ist besonders das SPIM-Kolloquium hervorzuheben, das den fortlaufenden Dialog unter Doktoranden der Slavistik-Institute Salzburg, Passau, Innsbruck und München gewährleistet.

Publikationen

Darüber hinaus werden am Institut eine Reihe an wissenschaftlichen Zeitschriften herausgegeben: Die Welt der Slaven, die Slavistischen Beiträge, Sagners Slavistische Sammlungen, sowie der Wiener Slawistische Almanach und Russian Linguistics sind hier beheimatet.