Slavische Philologie - Slavistik
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Anatomiestunde des erzählten Abenteuers. Abenteuerliteratur und ihre Theoretisierung in der frühen Sowjetunion

Projektbeschreibung:

Im Kontext der europäischen Moderne mit ihrer Problematisierung, Zurückweisung und Transformation des Abenteuers nimmt die frühe sowjetische literarische Kultur (1920er – Anfang 1930er Jahre) eine besondere Stellung ein, weil in ihr eine intensive theoretische Reflexion über Formen und Funktionen der Abenteuerliteratur mit konkreten erzählerischen Erprobungen von deren narrativen Gesetzmäßigkeiten einhergeht. Die Zielsetzung des Projekts ist vor diesem Hintergrund eine doppelte: In literatur- und theoriehistorischer Hinsicht fragt es nach Bedeutung und Funktion des Abenteuers bei der Entwicklung sowohl einer modernistischen, sujethaften russischen Prosa als auch einer neuen Theoriebildung (protonarratologische Prosa- und Genretheorie des Formalismus, Literaturtheorie des frühen Bachtin, vergleichend-historische Romantheorie, Fiktionsskepsis der faktographischen Avantgarde). In systematischer Hinsicht will das Projekt narrative Verfahrensweisen, erfahrungstheoretische und gattungsevolutionäre Momente herausarbeiten, die für die Abenteuerliteratur generell von zentraler Bedeutung sind. Hierbei geht das Projekt von der Arbeitshypothese aus, dass die erforschten Texte eine Theorie und Praxis vereinende 'Anatomiestunde' des erzählten Abenteuers darstellen: Sie entblößen und analysieren zentrale Aspekte der Abenteuerliteratur, u.a. Phänomene der narrativen Verknüpfung (z.B. Sujethaftigkeit, Wechselspiel von Serialität und Kontingenz, Motivierung und Ereignishaftigkeit) und das Verhältnis von Fiktionalität und Faktualität. Im Rahmen einer kontroversen literaturkritischen und gesellschaftspolitischen Auseinandersetzung für und wider das Abenteuer zwischen Experiment, Unterhaltung und Freiheitsemphase betreiben die theoretischen und literarischen Texte selbst eine Philologie des Abenteuers. Diese will das Projekt in all seinen weitreichenden Implikationen erforschen.

Mehr Informationen zur DFG-Forschergruppe "Philologie des Abenteuers" (FOR 2568) finden Sie unter: http://www.abenteuer.fak13.uni-muenchen.de/index.html 

 

Early Soviet literary culture (from the 1920s to the early 1930s) holds a specific position in the context of European modernism and its doubts, rejections and transformations of adventure: In early Soviet literary culture intense theoretic reflections on forms and functions of adventure literature go hand in hand with experimental applications of the very laws that are discussed in these debates. Against this background the project's aim is twofold: The first one, oriented towards the history of literature and theory, explores the significance and function of adventure for the formation of new literary theories (the proto-narratological theory of prose and genre in Formalism, Bakhtin's early literary theory, comparative-historical theories of the novel, factography's sceptical disapproval of fictionality). The second one, oriented towards systematic aspects, approaches its material with respect to issues generally significant for adventure literature, such as adventure's narrative techniques, the notion of experience and the evolution of genre. In exploring these two strands the project takes as its starting point the hypothesis that the analysed texts may be regarded as an 'anatomy lesson' of narrated adventure: the material exposes and, indeed, analyses central issues of adventure literature such as phenomena of narrative combination (including 'storiness', correlations between serialism and contingency, motivation, eventfulness), or the relationship between fictionality and factuality. Thus, the theoretical and literary texts themselves perform a philology of adventure, they put forward positions within the controversial debates in both the literary and socio-political spheres. They favour or reject adventure – taken either as experiment, or as entertainment or as an emphatic affirmation of freedom. The project aims at exploring the far-reaching implications of such a constellation.