Slavische Philologie - Slavistik
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Lebenslauf

Professor für Slavische Philologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München (seit 1987).

Geboren 1947 in Wien. Hier Studium der Slavistik und Byzantinistik. Längere Studienaufenthalte in Prag und Moskau. Promotion 1975 (Der russische Formalismus; 1978; russ. 2001); Habilitation 1984 (Der russische Symbolismus. Diabolische und mytho­­poetische Paradigmatik. Buchfassung [3 Bde] 1989, 1982, 2009; russ. 1999, 2003).

1976-1987 Univ. Assistent Slawistik Universität Wien.

Seit 1978 Gründer und Herausgeber der Zeitschrift Wiener Slawistischer Almanach (80 Bde) und der dazugehörigen Schriftenreihe (94 Bde).

Seit 1987 Lehrstuhl für Slavische Philologie (Schwerpunkt Literaturwissenschaft) an der LMU München. Leiter des DFG-Projekts "Das System der Intermedialität in der russischen Moderne" (1999-2003); 2006-2012 Mitglied und stellv. Sprecher der DFG-Forschergruppe "Anfänge (in) der Moderne" (Teilprojekt: Der russische Neoprimitivismus).

1995 die Wahl zum korrespondierenden Mitglied der philosophisch-historischen Klasse der Österreichischen Akademie der Wissenschaften; Wirkliches Mitglied seit 1999.

Emeritiert seit 2013. Seit 2015 Seminare am Institut für Vergleichende Literaturwissenschaft, Universität Wien.

Wohnhaft in Wien.


Servicebereich
  • studentoffice
Find us on Facebook