Slavische Philologie - Slavistik
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

VI. Internationale virtuelle Ukrainistik-Konferenz - 29.10-1.11.2015

Online-Konferenz 2015
„Dialog der Sprachen – Dialog der Kulturen. Die Ukraine aus globaler Sicht“ unterstreicht Bedeutung der Ukrainistik, Ukrainische Sprache, Literatur und Kultur und ihre Mittlerfunktion
http://www.ukrainistik-konferenz.slavistik.lmu.de/

Die Tatsache, dass die Konferenz vom 29. Oktober - 1. November 2015 am Institut für Slavische Philologie der LMU bereits zum sechsten Mal stattgefunden hat, und dass die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei ständig angestiegen ist, verdeutlicht eindrucksvoll, dass das virtuelle Format auf eine sehr positive Reaktion gestoßen ist und sich inzwischen etabliert und bewährt hat. Gleichzeitig zeigen die wachsenden Zahlen, wie groß das Interesse ist, in dieser zeitgemäßen Form über die vielfältigen und aktuellen Themen der ukrainischen Sprache, Literatur, Kultur und Bildung in einen fairen und respektvollen internationalen Dialog einzutreten.

In dieser dramatischen, gleichzeitig aber für die Ukraine auch richtungweisenden Zeit galt das besondere Interesse der Konferenzteilnehmer 2015 der Kategorie „Grundlagen der ukrainischen nationalen Identität“, die im vergangenen Jahr zum ersten Mal in das Programm aufgenommen wurde. Mit Blick auf ihre eindeutig formulierte Grundlage hat sie ukrainischen Wissenschaftlern neue Möglichkeiten für den internationalen wissenschaftlichen Dialog eröffnet und wurde zum Katalysator gemeinsamer, internationaler Wissenschaftsprojekte in der Zukunft. Damit wurde sie zu einem neuen, festen Grundbestandteil der Arbeit unserer Konferenz, und das durch sich selbst.

Wie in den vorangegangenen Jahren wurden die Ergebnisse der VI. Konferenz auf einer Podiumsveranstaltung präsentiert, die am 1. Dezember 2015 stattfand. An der Tagung nahmen auch unsere Gäste aus Kyiv Dr. Olena Schablij mit dem Vortrag "Translation oder Transplantation? Aktuelle Risiken der juristischen Übersetzung im Ukrainischen" und Prof. Dr. Svitlana Pryščenko mit dem Projekt "Die Widerspiegelung ökologischer Themen auf Plakaten (historische und kulturwissenschaftliche Aspekte)" teil.