Slavische Philologie - Slavistik
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Dissertationen

Dissertationen am Institut für Slavische Philologie

abgeschlossene Dissertationen seit 2005:

  • Barbara Sonnenhauser: Yet there’s method in it. Semantics, pragmatics and the interpretation of the Russian imperfective aspect (Promotion 2005, Veröffentlichung: 2006 Universität Leipzig).
  • Maria Schiller: Pragmatik der Diminutiva, Kosenamen und Kosewörter in der modernen russischen Umgangsliteratursprache (Promotion 2006, Veröffentlichung: München 2007).
  • Boris Neusius: Sprache und Sprachbewusstsein in Kroatien. Empirische Untersuchungen zum heutigen Kroatischen in Zagreb (Promotion 2008, Veröffentlichung: München 2008)
  • Veronika Halser: Den Tod Schreiben. Eine musikalische Thanatopoetik (Promotion 2006, Veröffentlichung: Wien 2008).
  • Małgorzata Zemła: Der polnische Essay und seine kulturmodellierende Funktion (Jerzy Stempowski und Czesław Miłosz (Promotion 2006, Veröffentlichung: München 2009)
  • Sibylle von Tiedemann: Suche keinen Flirt. Eine handlungstheoretisch orientierte Untersuchung russischsprachiger Heiratsanzeigen von 1906 bis 1918 (Promotion 2009, Veröffentlichung: München 2012).
  • Aleksander Pavkovic: Tschechisch und Slovenisch im Vergleich ihrer schrift- und standardsprachlichen Entwicklung (Promotion 2009, Veröffentlichung: München 2011).
  • Lioubov Zoreva: Die Eisenbahn im russischen kulturellen Raum (Promotion 2009, Veröffentlichung: München 2012)
  • Jeanette Fabian: Poetismus. Ästhetische Theorie und künstlerische Praxis der tschechischen Avantgarde. Ein Beitrag zur europäischen Avantgardeforschung (Promotion 2007, Veröffentlichung: Wien München Berlin 2013).
  • Il’ja Kukuj: Biographie des Dings. Zum Ding-Konzept in der Kunst der russischen Avantgarde (Promotion 2009, Veröffentlichung München 2010)
  • Robert Zangenfeind: Das Bedeutung-Text-Modell und dessen Paraphrasierungssystem unter besonderer Berücksichtigung von Stützverbgefügen (Promotion 2009, Veröffentlichung: München, Berlin 2010).
  • Elena Graf: Interjektionen im Russischen als interaktive Einheiten (Promotion 2010, Veröffentlichung: Berlin 2011).
  • Olga Heindl: Aspekt und Genitivobjekt in den älteren germanischen Sprachen mit besonderer Berücksichtigung des Mittelhochdeutschen. Eine kontrastive Studie zum Slawischen (Promotion 2010,  Veröffentlichung: München 2014).
  • Lisanne Sauerwald: Mystisch-hermetische Aspekte im Kunstdenken der russischen Dichter des Absurden (Promotion 2010, Veröffentlichung: Würzburg 2010)
  • Nora Scholz: "essence has been revealed to me..." Umkreisungen des Nondualen im Prosawerk von Vladimir Nabokov (Promotion: 2014, Veröffentlichung: Berlin 2014)
  • Diana Venneri: Definitheit im Polnischen (Promotion: 2014, in Veröffentlichung)
  • Zarifa Mamedova: Narren als Vorbilder. Die Überwindung der Postmoderne in der russischen Literatur der 1990er- und 2000er-Jahre (Promotion: 2014, in Veröffentlichung)
  • Malgorzata Kozyra: Aspektualität und Temporalität des kontemporären Jiddisch. Eine korpusbasierte Studie (Cotutelle mit der Universität Krakau) (Promotion: 2014, in Veröffentlichung)
  • Andrej Murasov: Bronx-Berlin-Bosna. Die Geburt des HipHop aus dem Geiste des elektronischen Zeitalters.
  • Sabrina Zankl: www.nash-universitet.ru. Textperformanz und Textwirkung im WWW im Spannungsfeld zwischen Wandel und Konvention, dargestellt am Beispiel russischer Hochschulwebsites (Promotion 2017, in Veröffentlichung)

Im Entstehen:

  • Alena Bazhutkina: Konstruktionen mit dem Verb mec' im Belarussischen
  • Evgenia Bezborodova: Sowjetische Kriegsfilme der Tauwetterzeit
  • Meike Fischer: Jan Kochanowskis Liebeslyrik. Zur Typologie der lyrischen Liebesdiskurse im Polen der Frühen Neuzeit
  • Maria Görner: Der Körper des Helden in der klassischen und modernen russischen Literatur
  • Peter Hilkes: Ukrainoznavstvo als Instrument der Sprachen- und Bildungspolitik in der Ukraine seit 1991
  • Maria Holubova: Das romantische Poem in der tschechischen Literatur
  • Rouja Iossifova: Polyphonie im politischen Diskurs in und über Bulgarien vor und nach 1989
  • Frances Jackson: Zustali věrni? Political and Poetic Discourse in the Second Czechoslovak Republic and Early Years of the Protectorate of Bohemia and Moravia
  • Anna-Sophie Jürgens: Die Mythopoetik des Zyrzensischen
  • Christian Kampkötter: Das unerhörte Lachen der polnischen Romantik. Versuch über das Komische bei Adam Mickiewicz und Juliusz Słowacki
  • Evgenij Karasov: Poetik des Unsinns in der russischen Avantgarde-Prosa der 1920er und 1930er Jahre
  • Maryna Klyshko: Das politische Imaginäre eurasischer Fiktionsräume: China im postsowjetischen Diskurs Russlands
  • Maria Levchenko: Schlüsselkonzepte des Russischen (Ermittlung, Analyse, Verifikation)
  • Olga Levina: Der Autor als Werk - Neuer Journalismus in Russland
  • Mara Matičevič: Grenzenloses Erzählen. Narrative Konstruktionen migratorischer Subjekte in den Literaturen der Gegenwart
  • Anastasia Meermann: Der Auxiliarausfall im Serbischen im Kontext des Balkanslavischen
  • Robert Pawlowski: Mystische Elemente in der polnischen Barockliteratur des 17. Jahrhunderts
  • Ganna Pomazanovska: Europäische Integration und ihre Auswirkungen auf die Entwicklung der slavischen Sprachen (am Beispiel der ukrainischen, russischen und tschechischen Sprachen in Massenmedien)
  • Henriette Reisner: Von Propaganda bis Poesie. Der frühe Sowjetische Animationsfilm im Spiegel politischer und ästhetischer Debatten
  • Anastasiya Schneider: Intertextuelle Bezüge im Schaffen von Michail Bulgakov
  • Philipp Tvrdinić: Stanisław Lem und die Kybernetik
  • Sabrina Zankl: Pragmatisch-stilistische Analyse von Hypertexten (am Beispiel russischer Hochschul-Websites)