Slavische Philologie - Slavistik
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Lesung & Gespräch mit Sergej Lebedew

"Erinnerungslandschaften & Spurensuchen. Die Schatten des Gulag"

23.05.2016 um 20:00 Uhr

Das Lieraturhaus München und das Institut für Slavische Philologie laden alle Interessierten ein zu einer

Lesung mit Sergej Lebedew
"Erinnerungslandschaften & Spurensuchen. Die Schatten des Gulag",

die am Montag, den 23. Mai 2016, um 20 Uhr in der Bibliothek des Literaturhauses München in Salvatorplatz 1  stattfindet.

Sergej Lebedew, Jahrgang 1981, ist einer der wenigen zeitgenössischen russischen Schriftsteller, die sich in ihrem Werk mit dem Gulag auseinandersetzen. Lebedews Romane erzählen von der Vergangenheit der stalinistischen Sowjetunion, von Gewalt, Denunziation, Verbannung, Zwangsarbeit und Kriegstraumata im Spiegel der russischen Gegenwart. Aus der Perspektive der Nachgeborenen schreibt Lebedew gegen die Geschichtsvergessenheit an, welche nicht nur die russische Gesellschaft der Gegenwart prägt. Seine bildreiche Prosa bricht mit den gewohnten Opfer-Täter-Perspektiven und thematisiert subtil, welche allgegenwärtigen Auswirkungen die Mechanismen des Verschweigens im heutigen Russland haben.

Zusammen mit dem Schauspieler Thomas Lettow (u.a. der »Ödipus« am Residenztheater) liest Sergej Lebedew aus seinen Romanen »Der Himmel auf ihren Schultern« und »Menschen im August« (beide S. Fischer Verlag, Deutsch von Franziska Zwerg).

Moderation: Marina Klyshko & Nina Weller
Deutsche Lesung: Thomas Lettow
Dolmetscher: David Drevs

Veranstaltung in russischer und deutscher Sprache
Eintritt: Euro 10.- / 7.-

Mehr Information finden Sie auf der Internetseite des Literaturhauses München